Translate

Liam erzählt ...

Meine lieben Leserinnen und Leser, Freundinnen und Freunde,
ich stelle euch hier die wichtigsten Protagonisten aus der Buchreihe vor, ganz besonders meine Elisabeth. 
Ich erzähle jedoch auch Ereignisse, die noch nicht aufgeschrieben wurden ... aber lest selbst: 

 

Ich habe 1707 in Wismar meine Elisabeth gefunden ...




mit Elisabeth am Mühlenteich






Elisabeths Bruder Peter - Piet - Hennings.
Engel oder Teufel?










Paul Streeck - Ältermann der Kaufmannskompanie und Elisabeths Vormund. 
Er zwingt sie zur Ehe mit ihm.









Ich bin müde nach einem langen Tag im Kommandantenhaus.






Meine Autorin Astrid hat dieses Bild in Acryl von mir gezeichnet. Es zeigt sehr schön meine Gemütsverfassung, als ich im Band IV an jenem Morgen Wismar verlassen und in die Ukraine, in den Krieg ziehen musste ... der aufgehenden Sonne entgegen, zum Hauptheer von König Karl XII.










Neben der russischen Armee gesellte sich in der Ukraine bereits im Oktober ein weiterer Feind hinzu: einer der schlimmsten Winter der Menscheitsgeschichte (1708-1709).












Elisabeth träumt von meiner Rückkehr ...










 




So kam ich verwundet aus dem Krieg.








 
En idé för mina kompisar …

Die NÄCKROS brachte Elisabeth und mich am 4. Mai 1709 nach Schweden und somit auch einer lang ersehnten, harmonischen Zukunft entgegen.
Hier konnten wir von Anbeginn in tiefer Verbundenheit mit neuen Lebensaufgaben viele unserer geschlagenen Wunden heilen. Dennoch wollte uns die Traumata der Vergangenheit nicht zur vollständigen Ruhe kommen lassen. Besonders Elisabeth ereilten Visionen, die sie nach Wismaria zurückriefen, und in mir selbst nährt sich das Gefühl, dort etwas Unerledigtes zurückgelassen zu haben.
Wismaria - nun seit längerer Zeit „Wismar“ genannt - konnte aber in den Folgejahren nicht besucht werden, da nach dem Niedergang der schwedischen Großmacht erneut Krieg, Hunger und Pest die Stadt eingenommen hatten. Erst nach 10 Jahren sollten wir zurückkehren …
Elisabeth hatte sich schon am Tag unserer Ankunft in Stockholm dazu entschlossen, ein Tagebuch zu führen. All die Jahre zuvor hatte sie sich bereits danach gesehnt, wollte es aber aus Angst davor, dass es in fremde Hände fallen könnte, nicht angehen. Vielleicht möchte sie es nun für die Leserschaft freigeben …
Möchtet ihr, dass ich sie frage?
Jag önskar alla vänner en trevlig kväll
Euer Liam



... wird fortgesetzt.